Sonntag, 31. Juli 2016

Zodiac (Rezension)

Zodiac
Autor: Romina Russel
Seitenanzahl: 448 Seiten
Genre: Roman (Fantasy)
Verlag: ivi
Preis: 16,99
Erscheinungsdatum: 09.11.2016
 
Die 16-jährige Rhoma vom Planeten Krebs verfügt – wie viele andere in der Galaxie Zodiac – über die Fähigkeit, in den Sternen zu lesen. Doch während ihre Mitschüler die Zukunft anhand genauester Berechnungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse vorhersagen, schaut Rho nur zu den Sternen auf und wartet auf ein Zeichen. Deswegen gilt sie bei den Lehrern als unverbesserliche Träumerin und ist kurz davor durch ihre Prüfung zu fallen. Doch als eine schreckliche Katastrophe das Sternbild Krebs heimsucht, bei der unzählige Menschen sterben, war Rho die einzige, die die Gefahr in den Sternen hat kommen sehen. Völlig überraschend wird sie zur neuen Wächterin von Krebs ernannt, zur obersten Sterndeuterin ihrer Heimat. Aber Rho entdeckt ein Omen in den Sternen, das nichts Gutes verheißt: Die Katastrophe von Krebs war kein Unfall. Andere werden folgen. Und vielleicht wird ganz Zodiac untergehen. Doch wer glaubt einem unerfahrenen Teenager, der ein Monster in den Sternen sieht?
Das Cover ist wirklich ein absoluter Hingucker und passt super zur Geschichte. Gerade der kleine Krebs im O des Titels passt inhaltlich super zur Geschichte, da die Handlung hauptsächlich auf dem Planeten Krebs stattfindet.

Der Klappentext und das Cover hatten mich unglaublich neugierig gemacht, darauf habe ich mir unzählige Rezensionen durchgelesen und musste das Buch einfach auch lesen. Da ich so eine Geschichte in dieser Richtung noch gar nicht gelesen habe, war ich natürlich super gespannt wie mir diese gefallen wird.
  
Durch das doch wirkliche schnelle Tempo zu Anfang, braucht der Leser erst einmal eine kleine Verschnaufpause um dem Buch folgen zu können, daher ist der Einstieg nicht unbedingt der leichteste. Nach und nach gewöhnt man sich jedoch daran und kann dem Buch aufmerksam folgen. In dem Buch möchte uns die Autorin zwölf verschiedene Völker und Planeten in der Galaxie „Zodiac“ nahe bringen. Das besondere jedoch ist, dass jeder Planet dabei eine eigene Kultur besitzt, ein anderes politisches System verfolgt und unterschiedliche Lebensbedingungen aufweist. 

Rho, unsere Hauptprotagonistin steht mit ihren zwei Begleitern Hysan und Mathias im Mittelpunkt der Geschichte. Rho wird uns als eine ziemlich normale Studentin der Akademie für Sterndeuter vorgestellt, leider muss sie sich jedoch gleich am Anfang  mit einem schweren Schicksalsschlag auseinandersetzten. Denn in kürzester Zeit wird ihre komplette Heimat "Krebs" zerstört und sie bekommt eine neue Position, die sich selbst allerdings kaum zutraut. Da sie ihren Planet jedoch retten will, tritt sie diese Aufgabe an und lässt sich von keinem anderen unterkriegen.
Schnell merkt man, dass die 17-Jährige Rho anders ist als die anderen. Sie verfügt über die Gabe der Sternendeutung. Sie sieht Dinge voraus, die keiner sehen will und starke Bedrohungen, die alles zu vernichten drohen. Kann sie ihren Planet retten und wieder Frieden schaffen?

"Die Achse meiner Welt ist aus dem Lot geraten, und ich kann sie nicht richten."

Rho war wirklich eine tolle Protagonistin. Zu Anfang dachte man noch, sie wäre ein kleines unsicheres Mädchen, welches sich nicht selber helfen kann und sehr naiv ist, doch im Laufe der Geschichte wird sie eine unglaublich starke Figur und macht eine wirklich tolle Entwicklung durch. Auch Mathias und Hysan habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Sie weichen nicht von Rhos Seite, dadurch entsteht natürlich die obligatorische Dreiecksbeziehung, für wen sich Rho im Nachhinein entscheiden wird, erzähle ich euch natürlich nicht. 


Der Schreibstil der Autorin war wirklich sehr rasant aber das Buch war trotzdem spannend zu lesen. Nur das allernötigste wurde detailliert beschrieben, bei vielen anderen Situationen hat die Autorin darauf verzichtet.  Dadurch passierten viele Ereignisse in kürzester Zeit, demnach musste man wirklich aufmerksam dieses Buch verfolgen. Doch die Mischung aus Fantasy, Sciene-Fiction und Liebesgesichte konnte mich wirklich überzeugen.

Die Geschichte zeigt uns eine wirklich tolle und faszinierende Welt auf. Gerade die Protagonistin Rho konnte mich wirklich überzeugen. Für mich war dieser Teil ein wirklich toller Auftakt der Trilogie und ich freue mich auf Band 2.
  



Der 2. Teil


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des ivi Verlags.

http://www.piper.de/verlag/ivi




Dienstag, 26. Juli 2016

Die Traumknüpfer (Rezension)

Die Traumknüpfer
Autor: Carolin Wahl
Seitenanzahl: 720
Genre: Roman (Fantasy)
Verlag: Heyne
Preis: 13,99
Erscheinungsdatum: 08.02.2016
Ein atemberaubendes Fantasy-Epos voller Magie, Liebe und Abenteuer
In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...
Das Cover ist wirklich nur ein absoluter Hingucker! Es passt super zum Inhalt der Geschichte und lädt im wahrsten Sinne des Wortes einfach nur zum träumen ein.
 
Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch etwas vor mir hingeschoben hat, die vielen Seiten hatten mich doch etwas eingeschüchtert. Im Nachhinein kann ich nur sagen, dass dies ein Fehler war und ich dieses Buch viel viel eher hätte lesen sollen.

Wie mir schon bekannt war, beginnt die Geschichte nicht ganz leicht. Die vielen außergewöhnlichen Namen und vielfältigen Orte haben es  auch mir am Anfang nicht ganz so einfach gemacht. Das Glossar, das Personenverzeichnis und die Landkarte im Buch, haben mich allerdings tatkräftig unterstützt, mich so schnell wie möglich zu ordnen. Denn hat man sich erst einmal an all das gewöhnt, ist man schnell in den Bann der Geschichte gezogen. Im ersten Teil des Buches wird allerdings viel Hintergrundwissen vermittelt, welches allerdings für den Lauf der Geschichte sehr wichtig ist. Also nicht nach den ersten Seiten aufgeben, weil es sich etwas zieht- es wird nach und nach immer spannender. Denn sobald man einmal in die Welt der 4 Jahreszeitenlande abgetaucht ist, kommt man nicht so schnell wieder heraus.

Viele, viele Charaktere begegnen wir im Laufe der Geschichte, drei jedoch stehen im Mittelpunkt- erzählen die Geschichte. Am Anfang des Buches stehen jedoch Naviia O'Bhai und Kanaael de'Ar im Mittelpunkt. Beide schloss ich wirklich ins Herz und gerade Kanaael hat ein besonderes Schicksal, welches den Leser nicht kalt lässt. Da wir aus der 3. Person lesen, konnten wir gut an deren Gefühlswelt teilnehmen. Ein Auf und Ab der Gefühle bleibt bei dieser Geschichte nicht aus.

Das Buch weist wirklich etliche Action und Spannung auf. Neben einer sehr interessanten Geschichte über Träume und Krieg, lernen wir viele verschiedene Menschen und Facetten kennen und sie ebenso lieben oder hassen.

  Warum die Sterblichkeit wählen, wenn die Unsterblichkeit vor uns liegt? Deine Träume sind meine Wirklichkeit. Du wirst mich darin einschließen, damit ich bei dir sein kann. Solange dein Schlaf andauert, werde ich über dich wachen, deinen Körper schützen und  deine Seele behüten.“

Der Schreibstil von Carolin Wahl war überraschenderweise wirklich toll. Die Orte werden schön und ausführlich beschrieben, die Charaktere sind toll ausgearbeitet. Gerade die Gedanken- und Handlungsstränge sind schön ausführlich beschrieben. Es gibt immer wieder einen Perspektivenwechsel zwischen den Charakteren in der 3. Person. Daher konnte man der Geschichte gut folgen.

Ich war in dem Gebiet relativ neu, bin aber umso mehr darüber erfreut, dass es mir gefallen hat, in die Fantasywelt einzutauchen. Gerade die tollen Charaktere und die erschaffene Welt konnten mich einfach nur überzeugen.






Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Heyne Verlags.


http://www.randomhouse.de/heyne/



Montag, 25. Juli 2016

Das Feuerzeichen- Rebellion (Rezension)

Das Feuerzeichen- Rebellion
Autor: Francesca Haig
Seitenanzahl: 480 Seiten
Genre: Roman (Fantasy)
Verlag: Heyne fliegt
Preis: 16,99
Erscheinungsdatum: 09.05.2016
In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen.

Die Covergestaltung ist nach meiner Meinung sehr gelungen. Wir sehen hier wieder ein sehr ähnliches Cover wie beim ersten Teil. Daher ist ein schöner Wiedererkennungswert der Reihe zu erkennen. Auch der dritte Teil ist wieder so aufgebaut.

Der erste Band der Reihe konnte mich schon nicht so überzeugen, wie ich  mir erhofft hatte. Daher hatte ich nicht so große Erwartungen an diese Fortsetzung. Schnell kam ich jedoch wieder in die Geschichte rein, obwohl der erste Band schon etwas her war. Durch kurze Rückblicke war ich schnell wieder im Geschehen.

Nachdem sich Cass im ersten Teil aus ihrem Verließ befreien und die Insel finden konnte, ist sie nun auch im zweiten Teil wieder unterwegs. Die Insel wurde zerstört und Cass versucht nun gemeinsam mit Piper und dessen Zwillingsschwester Zoe, den Widerstand wieder aufzubauen und Cass's Bruder davon abzuhalten, weitere Tanks zu erschaffen. 

"Es ist Zeit, für die Freiheit zu kämpfen."

Leider muss ich sagen, dass gerade am Anfang lange Zeit nichts passiert. Man begleitet Cass, Piper und Zoe auf ihrer Flucht, setzt sich mit Cass' Trauer und Problemen auseinander. Zwar ist der Plot interessant und spannend zu lesen, aber dennoch gab es unnötige Längen und nur kleine Höhepunkte. Die gesamte Grundidee mag ich jedoch immer noch.

Cass empfand ich immer als sehr angenehme Protagonistin, was sich in diesem Teil jedoch vollkommend geändert hat. Ihr Selbstmitleid gegenüber Piper brachte mich irgendwann auf die Palme. Nach und nach hatte sie sich Gott sei Dank wieder gefangen und schien sich weiterzuentwickeln. Neben Cass kommen auch wieder Piper und Zoe in der Geschichte vor. Diese haben mir nach wie vor gut gefallen.


Der Schreibstil war wieder das, was mir am besten in dem Buch gefallen hat. Die vielen Vergleiche halfen mir, mir die Welt gut vorzustellen. Wie auch im ersten Band wird das komplette Buch aus der Ich-Perspektive von Cass erzählt. Daher lernt man sie weiterhin gut kennen und kann in ihre Gedankenwelt blicken. Die Charaktere allesamt sind wirklich gut ausgearbeitet. Sie zeigen viele Emotionen und Gefühle und wirken daher stärker und echter.


Alles in allem gibt es schon einige positive Punkte und auch spannende Stellen im Buch, die leider jedoch in der Unterzahl waren. Daher muss ich deshalb sagen, dass dieser Teil noch etwas schwächer war, als der Erste. Den Abschluss der Trilogie werde ich mir allerdings auch nicht entgehen lassen und hoffe auf ein spannendes Ende.
 


Der 3. Teil
(Erscheint am 8.4.2017) 




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Heyne fliegt Verlags.
http://www.randomhouse.de/heynefliegt/