Dienstag, 24. Januar 2017

Letting Go - Wenn ich falle (Rezension)

Letting Go - Wenn ich falle
Autor: Molly McAdams
Seitenanzahl: 368
Genre: Roman (Young Adult)
Verlag: MIRA Taschenbuch
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 05.12.2016

Schon mit 13 Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?
Interesse geweckt? (KLICK) ♥

Das Cover finde ich wirklich gelungen. Es macht super gespannt auf die Geschichte und verrät nicht zu viel. Zu sehen sind wahrscheinlich die beiden Hauptprotagonisten Grey und Jagger.


Kurz vor ihrer Hochzeit muss die junge Grey einen schweren Schicksalsschlag erleiden. Ihre Welt bleibt stehen, als ihr Verlobter Ben an einem unerkannten Herzfehler stirbt.
Ihr bester Freund Jagger hilft ihr durch die schweren Stunden und zurück ins Leben zu finden. Jagger und Grey verbindet eine bedingungslose Hingabe und Liebe, da sie schon seit ewigen Zeiten beste Freunde sind. Nach Bens Tod ist Jagger, der einzige der mit Grey mitfühlen und trauern kann. Nach und nach entwickelt sich mehr zwischen den beiden, doch Beide werden von Gedanken um einen Verrat an Ben geplagt und wissen nicht, ob sie je glücklich werden können, wenn die Erinnerungen an Ben noch immer so präsent sind.....

„Letting Go – Wenn ich falle“ ist mein drittes Buch der Autorin Molly McAdams, schon die Love & Lies Diologie konnte mich sehr überzeugen, daher hatte ich mich umso mehr auf diese Neuerscheinung gefreut. Schon am Anfang beginnt die Geschichte von Jagger und Grey sehr vielversprechend mit einem Rückblick drei Tage vor Greys Hochzeit mit Ben. Als Leser fühlte ich mich sofort in die Situation des tragischen Ereignisses hineinversetzt und wurde direkt in den Bann der Geschichte gezogen.  

„Der richtige Zeitpunkt ist da, wenn man selbst bereit dafür ist – wann auch immer der sein mag. Und jetzt gerade ist es der richtige Zeitpunkt für mich, all die verlorene Zeit aufzuholen und mein Leben mit ihm zu verbringen.“

Jagger und Grey haben mir als Hauptcharaktere sehr zugesagt. Gerade Jagger ist ein wirklich toller liebevoller und sympathischer Charakter. Er hatte so ein großes Herz, hat Grey egal wann und wo beschütz und sie einfach nur wie eine Prinzessin behandelt. Grey hat sich in Laufe der Geschichte wirklich toll entwickelt. Während sie in den ersten Seiten noch immer in ihrer Trauer gefangen war, kann man am Ende des Buches sagen, dass sie versucht ein neues Leben zu leben. Was mich sehr glücklich gemacht hat. Auch die Nebencharaktere wie Greys Eltern, ihren Bruder und auch Jaggers Schwester waren schön dargestellt.

Der Schreibstil von Molly McAdams ist angenehm flüssig und lässt sich richtig toll lesen. Ich habe das Buch in einer dreistündigen Zugfahrt durchgesuchtet. Hat man einmal erst angefangen, kann man einfach nicht aufhören und das Buch aus der Hand legen. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus der Sicht von Grey und Jagger erzählt. Anfangs hatte ich ein paar Probleme mit den ganze Namen der Protagonisten und deren Freunde und Geschwister. Doch nach und nach hat auch dies sich gelegt. Die Handlung wirkt an sich vielleicht etwas rasant, welches ich als kleine Kritikpunkt hier nennen muss. Für mich sind die beiden etwas schnell zusammengekommen auch wenn sie sich schon ewig kennen.

Ein herzergreifender und berührender Liebesroman mit großen Gefühlen über Freundschaft, Liebe und Verlust. Mich konnte die Autorin wieder einmal überzeugen und mir einige schöne Lesestunden schenken. Ich freue mich schon sehr auf die neue Geschichte von ihr, die im März erscheint.







 2. Teil 
 
(Erscheint am 06.03.2017)




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Mira Taschenbuch/ HarperCollins Verlags.

Mittwoch, 18. Januar 2017

All The Pretty Lies: Befreie mich (Rezension)

All The Pretty Lies: Befreie mich
Autor: M. Leighton
Seitenanzahl: 304
Genre: Roman (Young Adult)
Verlag: Heyne
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 09.01.2017

Kennedy Moore hat Jahre gebraucht, um ihr Leben wieder zu ordnen, nachdem Reese Spencer es zerstört hatte. Heute ist sie stark und unabhängig und verfolgt ihren Traum – Tänzerin zu werden. Da taucht eines Tages Reese auf und verspricht ihr, ein Vortanzen zu arrangieren. Kennedy muss nichts weiter tun, als hart zu arbeiten und Reese zu widerstehen. Klingt gar nicht so schwer, oder?

Auch die Cover dieser neuen Reihe von M.Leighton sind wieder sehr gelungen und lassen auch noch an die alten Reihen der Autorin erinnern. Ich finde einfach toll, dass wenn man dieses Cover sieht man ganz genau weiß, dass es von dieser Autorin ist, soweit man auch ihre vorherigen Bücher gelesen hat. Der Stil ist ein schöner  Wiedererkennungswert von M. Leighton und die perfekte Gestaltung für ein gutes Young Adult Buch und passt sich auch super seinem Vorgänger "All The Pretty Lies: Erkenne mich" an.

Nachdem ich den ersten Band der Trilogie schon unglaublich vergöttert habe, musste ich natürlich auch „All The Pretty Lies- Befreie mich“ lesen. Ich war unglaublich gespannt auf die Geschichte von Hemis Bruder und hatte hohe Erwartungen an dieses Buch gestellt. Nachdem ich das Buch kurz angelesen hatte, war ich direkt so in der Geschichte versunken, dass ich es in nur einem Rutsch durchlesen musste. 

In diesem Band 2 lernen wir wie gesagt den Bruder von Hemi aus Band 1, Reese, kennen und zum andern die hübsche Kennedy. Reese kennen wir schon aus band 1, super sympathisch wurde er dort nicht gestellt, sodass mir einige Zweifel schon direkt am Anfang kamen, doch wie er sich in der Geschichte entwickelt hat, ist unglaublich.

Kennedy und Reese sind sich das erste Mal vor 14 Jahren begegnet und für Kennedy war Reese die erste große Liebe, bis er sie im Stich gelassen hat. Eines Tages entdeckt Reese Kennedy plötzlich als Tänzerin in einem seiner Clubs. Er kann und will sie nicht mehr vergessen, weswegen er ihr einen Deal anbietet: Sie kommt mit auf eine Kreuzfahrt auf einem seiner Schiffe und tanzt dort und im Gegenzug organisiert er ihr ein Vortanzen bei einem sehr einflussreichen Mann in der Welt des Tanzens. Nach kurzem Überlegen entschließt Kennedy sich dazu, sich auf den Deal einzulassen. Reese die paar Wochen auf dem Schiff zu ignorieren kann doch nicht so schwer sein, oder doch? Dazu kommt, dass Reese alles dafür tut, Kennedy wieder näher zu kommen. Können die beiden sich tatsächlich widerstehen? 

Kennedy war früher ein sehr schüchternes und zurückhaltendes Mädchen, aber das hat sich mittlerweile geändert. Nun ist sie unabhängig und stark. Sie ist ein wirklich sehr sympathisches Mädchen, weil sie sehr ehrgeizig und stark ist, aber auch sehr verletzlich und niedlich. Ich mochte sie wirklich sehr gerne und konnte sie gut nachvollziehen und ihr Handeln wirklich verstehen.

Reese kennt man ja schon aus dem ersten Teil der Reihe als Bruder von Hemi. Ich war ziemlich gespannt, zu erfahren, was er im Leben so macht, weswegen ich mich total auf das Buch gefreut habe. Reese ist ein Millionär mit mehreren Clubs und drei Jachten. Er hat Spaß mit den Frauen, will aber sicherlich nichts Festes von ihnen. Als er eines Tages zufällig in einen seiner Clubs geht, sieht er Kennedy tanzen. Da wird ihm bewusst, was ihm in seinem Leben fehlt: Kennedy. Von da an setzt er alles daran, sie zurückzugewinnen. Reese ist wirklich sehr hartnäckig und kämpft um das, was er haben will. Reese war mir wirklich sehr sympathisch, er wirkt zwar von außen sehr hart, aber hat ein wirklich großes Herz, gerade in Bezug auf Kennedy war er wirklich süß.

Der Schreibstil war wie erwartet wieder einmal sehr knisternd und erotisch und einfach unglaublich toll. Wer mich verfolgt weiß, dass ich die Autorin M. Leighton sehr vergöttere. Die Kapitel werden wie gewohnt von der Autorin, abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten geschrieben, dadurch können wir das Handeln der beiden gut nachvollziehen und mit ihnen mitfiebern.

Dieses Buch hat mich einfach umgehauen. Ich dachte der erste Teil der Reihe könnte nicht übertroffen werden, doch da habe ich mich wohl getäuscht. Die Autorin hat sich eine wundervolle Geschichte, mit tollen Charakteren und viel Gefühl hier ausgedacht und ich kann es kaum noch abwarten, bis der dritte Teil endlich erscheint.





Teil 3

(Erscheint am 13.03.2017)





Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Heyne Verlags.

http://www.randomhouse.de/heyne/

Freitag, 13. Januar 2017

Driven. Tiefe Leidenschaft (Rezension)

Driven. Tiefe Leidenschaft
Autor:K. Bromberg
Seitenanzahl: 480
Genre: Roman (Young Adult)
Verlag: Heyne
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 12.12.2016

Nach dem Tod ihrer Schwester will Haddie Montgomery nichts mehr von Beziehungen wissen. In den Armen von Beckett Daniels sucht sie eigentlich nur ein wenig Ablenkung von ihrer Trauer. Doch so sehr sie es auch versucht: Haddie kommt nicht von ihm los. Ist die Aussicht auf wahre Liebe das Risiko der Enttäuschung wert?
 Interesse geweckt? (KLICK) ♥

Das Cover der „neuen“ Reihe passt sich den vorherigen Bänden der Reihe rund um Rylee und Colton gut an. Daher herrscht insgesamt ein schöner Wiedererkennungswert auch wenn das Buch in Blautönen gelten ist und nicht im gewohnten Pink erscheint. Auf dem Cover sind, wie auch auf den anderen Bänden, die beiden Hauptprotagonisten Haddie und Beckett zu sehen.

"Driven - Tiefe Leidenschaft" ist der fünfte Band der Driven-Reihe von K. Bromberg. Noch 2017 erscheinen Band 6 "Driven - Bittersüßer Schmerz" und Band 7 "Driven - Starkes Verlangen". Das neue Buch, das in sich abgeschlossen ist, dreht sich, anders als in den vier Vorgängerbänden, um Haddie und Becks, die besten Freunde von Rylee und Colton. Da ich auch die vorherigen Bänden und den Schreibstil der Autorin vergöttere, war für mich klar, dass ich auch dieses Buch lesen und lieben werde.

Haddie hat ein schweres Jahr hinter sich, ihre geliebte Schwester Lexie ist tot und nun plagt sie die Angst, dass ihr das gleiche Schicksal widerfährt. Nach außen hin gibt sie sich jedoch stark und hat sich zum Ziel gesetzt, ihre gemeinsame Firma voranzutreiben. Beziehungen sind für sie seitdem ein absolutes Tabu, nur ein wenig Ablenkung ist erlaubt. Und genau diese versucht sie in Beckett Daniels zu finden.
Für Beckett kommt etwas Unverbindliches jedoch gar nicht in Frage und das macht er ihr auch ziemlich schnell klar. Beckett ist ein Mann zum dahinschmelzen, heiß, liebevoll, fürsorglich und kämpft für das was er will. Doch bekommt er auch diesmal was er will?

"Zeit ist kostbar. Verschwende sie klug."

Ich fand Haddie auch schon in den anderen Teilen der Driven Reihe immer recht sympathisch und habe mich deswegen sehr gefreut, als ich gehört habe, dass auch über sie ein Buch erscheinen würde. Nach außen hin wirkt Haddie ziemlich sorglos und wie jemand, der gerne Spaß hat, aber im inneren sieht es bei Haddie ganz anderes aus. Sie ist mir über das Buch hinweg total ans Herz gewachsen und ist ein Charakter, der mir wahrscheinlich noch lange im Gedächtnis bleiben wird, denn sie ist eine unglaublich starke und mutige Frau.

Beckett kennt man auch aus den vorherigen Teilen als Coltons besten Freund. Auch ihn finde ich wieder sehr sympathisch. Beckett ist ein bodenständiger und netter Kerl, der kein Bad Boy Image braucht, um attraktiv zu sein.Ich fand es sehr sympathisch, wie hartnäckig er am Ball geblieben ist und dass er seinen Gefühlen gefolgt ist und sich nicht hat kleinkriegen lassen.

Wer meine Rezensionen verfolgt, weiß dass ich den Schreibstil der Autorin einfach unglaublich liebe. Er ist sooo toll und flüssig zu lesen, dass man buchstäblich in der Geschichte gefangen ist. Wie auch aus der vorherigen Büchern, wird das Buch abwechselnd aus der Sicht von Haddie und Becks erzählt. Gerade die Gedanken und Gefühl von Becks zu lesen, fand ich unglaublich interessant und mitreißend. 

Eine wirklich tolle und gelungene Geschichte rund um Haddie und Beckett, die teilweise vielleicht etwas rasant war, mich aber trotz alledem sehr überzeugen konnte. Aufjeden Fall eine klare Leseempfehlung für alle die, die auch die vorherigen Teil gelesen und geliebt haben. Ich freue mich schon jetzt sehr auf dem 6. Teil.

Teil 6

(Erscheint am 13.02.2017)




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Heyne Verlags.

http://www.randomhouse.de/heyne/



The Club – Joy (Rezension)

The Club – Joy
Autor: Lauren Rowe
Seitenanzahl:480
Genre: Erotik
Verlag: Piper
Preis: 12,99
Erscheinungsdatum: 01.12.2016
Nachdem Sarah und Jonas den »Club« zu Fall gebracht haben, genießen sie jetzt ihr wohlverdientes Happy End. Sie heiraten, sind glücklich, und Sarah ist schon bald schwanger – mit Zwillingen. Alles wäre perfekt, wenn Jonas nicht von Ängsten gequält würde. Er befürchtet, dass die Vergangenheit sie doch noch einholen könnte und dass Sarah und den Babys etwas zustoßen könnte. Mit der Zeit sieht er aber ein, dass seine Sorgen ganz normal sind und er sich nicht von ihnen beherrschen lassen darf. Doch dann geschieht das Unfassbare: Die Zwillinge kommen zu früh auf die Welt, und die Geburt verläuft so kompliziert, dass Jonas sich plötzlich mit seinem schlimmsten Albtraum konfrontiert sieht ...

Interesse geweckt? (KLICK) ♥

Die Aufmachung der kompletten Reihe gefällt mir wirklich richtig gut! Sie verraten nichts von dem Inhalt und lassen nur auf eine düstere, erotische Geschichte tippen. Die jeweils andere Neonschrift auf dem sonst schwarz-weißen Cover macht diese Reihe zu eine, richtigen, besonderen Hingucker!

Als ich in der Verlagsvorschau entdeckt habe, dass es einen vierten Teil geben wird, war ich etwas erstaunt, denn eigentlich dachte ich die Geschichte der beiden wäre mit dem dritten Teil zu Ende. Da es doch nun weiter ging, wollte ich natürlich unbedingt wissen, was passiert nachdem Sarah und Jonas zueinander gefunden haben und den Club zu Fall gebracht hatten. 

„The Club- Joy“ knüpft etwa drei Jahre später an die Vorgänger an doch trotz dem großen Zeitsprung findet man sofort wieder in die Geschichte hinein. Beide sind inzwischen glücklich verheiratet und Sarah ist schwanger. Doch dies bringt für Jonas einige Probleme mit sich, denn seit dem Tag wird er von Ängsten um Sarah und den Babys geplagt und findet sich mit der Vaterroller noch nicht richtig zurecht. Und genau dann passiert etwas schreckliches und stellt die beiden erneut auf eine ziemlich heftige Probe. Werden die beiden zusammen es überstehen?

Gerade in diesem Teil bekommt man aufgezeigt wie stark sich die Protagonisten entwickelt haben. Es wird einem wohl hier erst klar, dass man zwei ganz verschiedene Menschen im Vergleich zu Band eins bekommen hat. Gerade auch bei Jonas und seinem Bruder Josh. Aus den beiden Single Männer wurden wundervolle Ehemänner und Väter, aber auch Kat hat sich total verändert und mich positiv sehr überrascht. Sarah und Jonas konnten ihr Kindheitstrauma zum großen Teil überwinden und hoffen nun auf ein friedliches Leben als Familie. Ich mag alle 4 Charaktere super gerne und bin schon ganz traurig, sie nun für immer gehen zu lassen.

''Die Sonne und der Mond und die Sterne. Die Sonne und der Mond sind von einem Sternenhimmel umgeben, Baby- und das bist du! Weil du mein Universum bist.''

Der Schreibstil der Autorin, war wie gewohnt aus den anderen Teilen sehr flüssig und locker. So konnte ich das Buch in einem Rutsch komplett durchlesen. Ebenfalls wird das Buch wieder abwechselnd aus der Sicht von Jonas und Sarah geschrieben. Gerade Jonas konnten wir in diesem Teil noch intensiver kennen und lieben lernen. Durch die oft ängstlichen und schweren Momente, die er in diesem Teil durchleben muss, zeigt die Autorin, wie groß und weich Jonas Herz ist.

Dieser Abschluss der Reihe macht mich einfach nur sehr glücklich. Mir hat diese Geschichte, in der wir viele noch nicht bekannten Geschichten entdecken durften, wirklich gut gefallen. Die Autorin hat mir hier wieder 100% gezeigt und nachdem der dritte Teil „The Club- Love“ mich etwas enttäuscht hat, bin ich umso glücklicher, dass hier im letzten Band der Reihe wieder alles stimmt.




Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Piper Verlags.






Mittwoch, 11. Januar 2017

Der letzte Stern (Rezension)

Der letzte Stern
Autor: Rick Yancey
Seitenanzahl: 384 Seiten
Genre: Roman (Fantasy)
Verlag: Goldmann
Preis: 16,99
Erscheinungsdatum: 03.10.2016

Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...
Wie schon bei seinen Vorgängern finde ich die Gestaltung von "Der letzte Stern" richtig gelungen: Ein Felsvorsprung, auf dem man ein Mädchen sieht, das einem den Rücken zukehrt, auf die Ebene unter sich hinabblickt. Die einzigen Farben, die man sieht, sind schwarz und eine Art rosegold, was das Buch von "Die 5. Welle" und "Das unendliche Meer" abhebt, die golden waren. Aufjeden Fall ein tolles Cover, welches super zum Inhalt passt.

Der Einstieg in den dritten Band ist mir etwas schwer gefallen, weil ich mich kaum noch an die Handlung des Vorgängers erinnern konnte. Die des ersten Bandes ist durch den Film noch gut in meinem Gedächtnis, doch beim zweiten setzt es aus. Dennoch habe ich einfach weitergelesen und so nach und nach kamen die Erinnerungen wieder und die Handlung fesselte mich wieder. Es beginnt so spannend, wie es aufgehört hat und man kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man als Leser wissen möchte, wie diese apokalyptische Welt zu einem guten Ende finden kann.

Die Handlung beginnt einige Zeit nach dem Ende des zweiten Buches. Cassie, Ben, Evan, Sammy, Dumbo und Megan haben im Haus eines toten Silencers Zuflucht gesucht, haben sich ausgeruht und schmieden jetzt Pläne für das, was noch kommen wird. Ben will sich unbedingt auf die Suche nach Ringer und Teacup machen, die vor so langer Zeit weggegangen und noch nicht wieder zurück sind. Die Anderen werden in vier Tagen ihren letzten Zug machen, werden Bomben auf die Erde werfen, um die Städte zu zerstören und damit den Startschuss für den endgültigen Untergang der Menschheit machen.

"Der letzte Stern" ist ein wenig anders unterteilt als seine Vorgänger. Statt mehreren Teilen, die jeweils aus einer einzigen Sichtweise erzählt werden, gibt es genau viel Teile, die jeweils einen Tag umfassen, denn der Großteil der Handlung spielt eben in diesen vier Tagen, bevor der letzte Schlag der anderen fällt.

Die Charaktere haben es mir schon in den Bänden davor angetan, allen voran Cassie, deren Art mir einfach sympathisch ist. Es ist wirklich erstaunlich, wie diese kleine Highschoolschülerin kämpft und wie sie es schafft nicht aufzugeben. Dabei ist ihre Art immer wieder voller Selbstironie und Sarkasmus, so dass man tatsächlich zwischendurch schmunzeln muss. Aber auch alle anderen Charaktere sind glaubwürdig und zum einen große Sympathieträger und zum anderen einfach das Gegenteil. 
So fällt es mir schwer von ihnen allen Abschied zu nehmen und auch wenn ich noch die ein oder andere Frage hätte, ist das Ende einfach durchweg gelungen und läßt mich mit gemischten Gefühlen zurück.

Über Rick Yanceys einzigartigen Schreibstil hat mir schon in den ersten beiden Bänden gefallen. Daran hat sich zum Glück nicht viel geändert. Seine bildgewaltige Sprache, die reich an Metaphern ist, hat mir mehr als einmal eine Gänsehaut über die Arme gejagt. Vor allem zum Ende hin entfaltet er sein volles erzählerisches Talent vor dem großen Finale.Die Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten haben auf jeden Fall wieder für viel Abwechslung gesorgt und die meiste Zeit ging es auch hier wieder darum, zu retten und gerettet zu werden. Erst im letzten Drittel konnte man wieder mehr hinter die Kulissen schauen und erfahren, welche Pläne umgesetzt und umgangen wurden.

Ein erschreckendes Zukunftsszenario, dass einen Einblick in die menschliche Psyche gibt und die Reaktionen, die so eine extrem bedrohliche Situation auslösen kann. Das Ende war passend, auch wenn es mich doch ein bisschen unzufrieden zurückgelassen hat. Für mich insgesamt eine zufriedenstellend Reihe, die ich mit ein paar Kleinigkeiten gut an Distopie-Liebende empfehlen kann. 





Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar des Goldmann Verlags.